Breiling geht, Reister kommt
Weinheim, 13.07.2016
Diesen Artikel
13.07.2016 21:43
Drucken Vorlesen Senden
Leserbrief
44

Weinheim. „Es ist Zeit, nach 35 Jahren dieses wichtige Amt Jüngeren zu überlassen.“ So begründete am Mittwoch Stadtrat Günter Breiling (FDP) seinen Wunsch, aus dem Gemeinderat auszuscheiden. Sein Hauptaugenmerk habe stets dem Bemühen gegolten, dass sich Weinheim auch in Zukunft seine notwendigen Investitionen leisten kann.

Diese Aufgabe sei heute schwieriger denn je. „Deshalb werden wir die eine oder andere heilige Kuh schlachten müssen“, gab er dem Gemeinderat zum Abschied mit auf den Weg. An alle Bürger richtete er den Appell, sich politisch für ihre Stadt zu engagieren.

Dass Günter Breiling seit 35 Jahren dem Hauptorgan der Stadt Weinheim angehört, bezeichnete Oberbürgermeister Heiner Bernhard in der Rede zur Verabschiedung als eine Leistung, die über die Stadtgrenzen hinaus nicht unbeachtet geblieben ist. „Wir alle können bestätigen, dass Sie sich in jedes Thema gewissenhaft, oft sogar akribisch, eingearbeitet haben“, sagte Bernhard weiter und würdigte die Tatsache, dass Breiling über viele Jahre als Einzelstadtrat der FDP die Last der Arbeit, trotz Berater, weitgehend auf seinen Schultern getragen hat. Dabei richtete er sein kritisches Augenmerk vor allem auf die Finanzierbarkeit von Projekten.

In Breilings Amtszeit als Stadtrat fiel unter anderem die Sanierung der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, die Sanierung der Innenstadt und anderer Stadtgebiete sowie die Abgabe des Bereichs der Jugendhilfe an den Rhein-Neckar-Kreis. Letzteres sei ein Paradebeispiel für Breilings liberale Grundhaltung gewesen. Die Jugendhilfe als solche stellte er nie in Frage, aber die Finanzierungspflicht sah er beim Kreis.

Bernhard bezeichnete Breiling, der für sein Engagement bereits 2004 mit der Bürgermedaille ausgezeichnet wurde, als einen Stadtrat, der gerne, intensiv und immer fair diskutierte. Er dankte ihm im Namen der Stadt für sein langjähriges, ehrenamtliches Engagement, für seine konstruktive Haltung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Breilings gab den Dank zurück – an seine Wähler, an seine Mitstreiter in der FDP, an die Verwaltung und den Gemeinderat sowie nicht zuletzt an seine Frau Christa. Mit Andrea Reister, so Breiling abschließend, rücke für ihn eine bewährte Kommunalpolitikerin nach, die diese Aufgabe mit Kompetenz und Augenmaß ausfüllen werde. pro

SOCIAL BOOKMARKS
13.07.2016 21:43
Drucken Vorlesen Senden
Ihre Meinung interessiert uns

Durchsuchen Sie unser Archiv!